Lebenswelten

(english short version at the bottom)
 
 
Kleine Lebenswelt 9, Billigmaterial, Tacker, 19 x 27 cm, 2006


Die "Lebenswelt" ist ein in der Soziologie und Philosophie gern benutzter Begriff, wenn verhindert werden soll, dass bestehende Systeme und Normen hinterfragt werden. Die Lebenswelt ist nämlich das, was physikalischen und evolutionären Gesetzen folgend natürlicherweise und darum ohne jede ethische Begründungskraft "entsteht". Mit diesem bequemen Akzeptieren der Lebenswelt als generelle Argumentationsgrundlage werden das Wohl von menschlichen Individuen und Gruppen und das anderer Lebewesen wie auch die Erfüllung großer Zukunftsentwürfe geopfert. Die derzeitige Wirtschaftsordnung demonstriert beispielhaft mit der Produktion immer wertloserer Gegenstände und wachsender Müllberge die Gültigkeit des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik in der Lebenswelt.


Eine solcherart entstandene Collage aus billigstem Abfall, für einmaligen Gebrauch gedacht, dann obendrein fotorealistisch abzumalen, treibt die Sinnlosigkeit auf die Spitze.


Große Lebenswelt 2, Acryl/Stifte auf Nessel, 70 x 100 cm, 2006


Kleine Lebenswelt 1, Billigmaterial, Tacker, 19 x 27 cm, 2006



Große Lebenswelt 1, Acryl/Stifte auf Nessel, 70 x 100 cm, 2006



Kleine Lebenswelt 14, Billigmaterial, Tacker, 19 x 27 cm, 2008



Kleine Lebenswelt 16, Billigmaterial, Tacker, 19 x 27 cm, 2008



Kleine Weltordnung 3, Billigmaterial, Tacker, 19 x 27 cm, 2008

English short version:
'Lebenswelt' in German philosophy and social science a word (meaning 'world we live in'), which is mostly uses to confirm and to stabilize the situations as it is taken for constant. Thus there is not seen that this world mostly is created by social evolution and thus not following ethic thoughts or aims, but only natural and biological laws. Here it is shown how we surround ourselves with garbage and cheap worthless materials, which also confirms the validity of the 2nd law af thermo dynamics. When I then paint this cheap garbage pictures the senslesness is extended to a maximum.

zurück zu Arbeiten über Umweltthemen  

zurück zum Eingang